Amazon gilt als die wichtigste Produktsuchmaschine der Welt. Zahlreiche Studien haben belegt, dass die E-Commerce Plattform immer häufiger als erste Anlaufstelle für die Produktsuche genutzt wird. Das stetig wachsende Suchvolumen sorgt dafür, dass Amazon Händler mit immer härteren Bandagen um Amazon Rankings kämpfen müssen. Diese Entwicklung hat dafür gesorgt, dass sich eine eigene Marketing-Disziplin rund um den Kanal Amazon gebildet hat: Das Amazon Marketing.

    Im Bereich Amazon Marketing können wir zwischen zwei grundlegenden Disziplinen unterscheiden:

    • Verbesserung der Reichweite durch Optimierung des organischen Rankings =
      Amazon SEO
    • Steigerung der Reichweite durch das Schalten von bezahlten Anzeigen =
      Amazon Advertising

    In diesem Blogartikel wollen wir genauer betrachten, welche Faktoren die organischen Platzierungen auf Amazon beeinflussen. Wie bei der Suchmaschinenoptimierung auf Google oder Bing, liegt der Ausspielung von Produkten auch auf Amazon ein entsprechender Algorithmus zu Grunde. Der Amazon A9 Algorithmus hat die Aufgabe, auf Basis von Suchanfrage und Nutzerdaten, die relevantesten Produkte anzuzeigen.

    Ähnlich wie bei der klassischen SEO, können Amazon Verkäufer unter Berücksichtigung von unterschiedlichen Rankingfaktoren, die Ausspielung beeinflussen. Jedoch lässt sich nicht jeder Rankingfaktor gleich beeinflussen und je nach Geschäftsmodell müssen andere Dinge berücksichtigt werden. Grundsätzlich wird zwischen zwei Ausgangssituationen unterschieden:

    Du bist der Inhaber eines Produktes oder mehrere Händler bieten dasselbe Produkt an.

    Bist du der alleinige Inhaber eines Produktes, kannst du dich direkt an die Optimierung des Amazon-Rankings in der Produktsuche machen. Bieten mehrere Amazon Händler das gleiche Produkt an, gilt es im ersten Schritt die Buy-Box zu optimieren und zu “besitzen”. Die Buy-Box besitzen bedeutet, dass man für ein Produkt als bevorzugter Händler angezeigt wird.

    Amazon SEO

    Erst wenn man die Buy-Box besitzt, kann mit der Optimierung des Anzeigenrangs begonnen werden.

    Die Optimierung der Buy-Box geschieht zum einen über den Produktpreis und zum anderen über die Verbesserung des Kundenservices. Dabei gilt: Umso höher das Servicelevel, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit in den Besitz der Buy-Box zu kommen. Die Qualität wird unter anderem anhand von Versandmethode, Versanddauer, Zuverlässigkeit, Händlerbewertung, Retouren und Reaktionszeit bei Kundenanfragen gemessen. Die Verbesserung dieser Standards setzt grundlegende Anpassungen im Unternehmen voraus und kann nur schwer separat betrachtet werden.

    Daher beschränken wir uns in diesem Blogartikel inhaltlich auf die Verbesserung des Amazon-Rankings in der Produktsuche. Hier unterscheiden wir zwischen indirekten und direkten Rankingfaktoren.

     

    Indirekte vs. Direkte Rankingfaktoren

    Der A9 Algorithmus zieht bei der Ausspielung von Produkten sowohl indirekte als auch direkte Parameter zu Rate, um immer die relevantesten Suchergebnisse mit der höchsten Kaufwahrscheinlichkeit anzuzeigen.

    Folgende Rankingfaktoren gibt es:

    Amazon SEO direkte vs indirekte rankingfaktoren

    Direkte Rankingfakoren beeinflussen dabei immer indirekte. So sorgt beispielsweise die Anpassung des Produkttitels für eine Veränderung der Click-Through-Rate. Die Reduzierung des Produktpreises kann einen direkten Einfluss auf die Entwicklung der Conversion-Rate haben.

    Klar ist auch, dass nicht jeder Rankingfaktor beliebig geändert werden kann. Da Produktpreis und Versandbedingungen nicht so ohne weiteres abgeändert werden können.

    Es gibt jedoch jede Menge Parameter, die angepasst und optimiert werden können, damit sie der A9 Algorithmus besser bei der Ausspielung berücksichtigen kann.

    Im Zuge einer Amazon Onpage Optimierung solltest du dich auf folgende Elemente konzentrieren:

    1. Produkttitel
    2. Keywords
    3. Bullet Points
    4. Produktbeschreibung

    Die aufgelistete Reihenfolge zeigt auch die jeweilige Relevanz. Der Produkttitel ist am wichtigsten, der Inhalt der Produktbeschreibung wird am schwächsten bewertet.

    Amazon SEO rankingfaktoren

    Anmerkung: Natürlich ist auch ein aussagekräftiges Produktbild ein absolutes Must-Have. Der Amazon Algorithmus kann das Bild jedoch nicht auslesen und darauf basierend eine gewertete Reihenfolge erstellen.

     

    Amazon Produkttitel

    Der Produkttitel ist für den A9 Algorithmus die erste Anlaufstelle um relevante Keywords zu identifizieren. Hier müssen alle wichtigen Schlagwörter, die dein Produkt mit seinen Grundeigenschaften beschreiben, vorhanden sein.

    Eine gute Vorlage für deinen Amazon Produkttitel kannst du dir beispielsweise aus deinem Produktdatenfeed für Google Shopping ableiten. Du machst kein Google Shopping? Buh! Aber okay, das geht auch so.

    Letztendlich sollte sich der Titel immer aus folgenden wichtigen Keywords zusammensetzen:

    • Marke
    • Produktname
    • Haupteigenschaft / Produktkategorie
    • Beschreibende Attribute (3-5)

    Marke und Produktname sind recht einleuchtend. Aus dieser Kombination ergibt sich jedoch nicht immer ein für sich stehender Produkttitel. Schuhe sind hier ein ganz gutes Beispiel für:

    Nike +  FC247 LunarGato II

    Marke + Produktname. Der Kenner weiß, dass es sich dabei um einen Fussballschuh für die Halle handelt. Der Amazon Algorithmus und der Kunde aber noch nicht. Verändern wir den Titel wird es für alle klarer:

    Nike +  FC247 LunarGato II + Fußballschuh

    Jetzt gilt es weitere Attribute anzuhängen, die das Produkt genauer beschreiben ohne die Nutzergruppe einzuschränken. Typische Attribute bei Schuhen wären, Geschlecht, Material, Größe und Farbe. Hier muss differenziert werden, was je nach Produkt wichtig ist.

    Geschlecht und Material bleiben unabhängig von der Größe und der Farbe meistens gleich. Fügen wir noch die Schuhgröße an, wird der Produkttitel zwar spezifischer, verringert aber auch stark die Anzahl der Interessenten, da Personen mit einer anderen Schuhgröße das Interesse verlieren. Zumal es eher unwahrscheinlich ist, dass man nur eine einzelne Schuhgröße anbietet.

    Nike +  FC247 LunarGato II + Fußballschuh + Männer + Leder + für Hallen und Hartplätze

    Gibt es das Produkt nur in einer Größe und in nur einer Farbe, sollten die Attribute an den Titel angehängt werden:

    ACME + Schwimmring + aufblasbar + 80 cm + in grün

     

    Backend Keywords

    Amazon Händler haben in der Seller Central die Möglichkeit, ihren Produkten ausgewählte Schlüsselbegriffe zuzuordnen.

    Mitte 2017 hat Amazon in Deutschland, zur Steigerung der Qualität der Suchergebnisse, die maximale Anzahl für Backend Keywords auf 250 Bytes reduziert. 250 Bytes? Ja! Eigentlich bedeutet 250 Bytes = 250 Zeichen. Allerdings verbrauchen Umlaute und Sonderzeichen mehr als 1 Byte. Daher wäre die Aussage 250 Zeichen falsch.

    Die Keywords sind der zweit wichtigste Rankingfaktor für die Amazon Suche. Daher macht es Sinn, wenn du dir hier eine sinnvolle Struktur überlegst, wie du Schlüsselbegriffe zuweisen möchtest.

    Orientiere dich dabei an folgenden Faustregeln:

    • Überschreite nicht die Längenbegrenzung der Backend-Keywords, da dadurch der gesamte Eintrag verworfen wird
    • Leerzeichen, Kommas und Punkte haben keinen Einfluss auf die Begrenzung
    • Verwende nur Keywords, die der Beschreibung deines Produktes dienen
    • Verzichte auf Brandbegriffe und Markennamen. Konzentriere dich auf generische Begriffe
    • Vermeide Dopplungen zwischen anderen Rankingfaktoren wie Titel, Bullet-Points und der Artikelbeschreibung
    • Keine Wiederholungen – Dopplungen und Mehrfachnennungen haben keinen Einfluss auf die Ausspielung
    • Oberbegriffe und Kategorien sollten am besten in sichtbaren Elementen angegeben werden
    • Du musst nicht zwischen Singular und Plural unterscheiden
    • Die Reihenfolge, in der du Keywords angibst, spielt keine Rolle

     

    Bullet Points

    Der dritte Rankingfaktor sind die Bullet-Points, auch Attribute genannt. Die Liste mit Produkteigenschaften soll im Idealfall ergänzende Informationen zum Produkt liefern, die nicht im Titel enthalten sind.

    Amazon Marketplace Händler können maximal 5 Attribute angeben. Wie bereits erwähnt, sollten Bullet-Points inhaltlich so gewählt sein, dass sie das Produkt detaillierter beschreiben und explizite Alleinstellungsmerkmale hervorheben.

    Auch bei der Pflege und Erstellung von Produktattributen gibt es einige grundlegende Dinge, die beachtet werden sollten:

    • Vermeide Dopplungen zwischen Titel und Bullet-Points
    • Formuliere Attribute so, dass sie schnell erfasst werden können
    • Die Reihenfolge der Bullet-Points hat keinen Einfluss auf das Ranking in der Suche
    • Sei kurz & prägnant … aber auch nicht zu kurz

     

    Produktbeschreibung

    Der letzte und zugleich auch schwächste direkt beeinflussbare Rankingfaktor ist die Produktbeschreibung. Auf 2000 Zeichen kannst du dein Produkt so detailliert wie möglich beschreiben. Verzichte dabei bitte auf unnötige Keyword-Dopplungen, da diese auch hier keinen Mehrwert bieten.

    Denke immer daran: Wenn Content King ist, dann ist Context King-Kong. Was das heißen soll? Klar kann man eine Produktbeschreibung erstellen, die den einzigen Zweck verfolgt, so viele Keywords wie möglich abzudecken. Aber bringt das auch dem Interessenten was? Richtig, nein!

    Schreibe die Beschreibung so, dass Interessenten möglichst viele, RELEVANTE Informationen zu deinem Produkt bekommen. Denn ein gut informierter Interessent ist auch ein zufriedener Kunde.

    So, das waren unsere Amazon Rankingfaktoren für 2019. Natürlich gibt es noch zahlreiche weitere Stellschrauben, an denen man drehen kann, um die organische Reichweite der eigenen Produkte zu erhöhen. Die schnellsten Resultate erzielt man allerdings mit den von uns gelisteten Faktoren.

     

    Welche Eigenschaften sind bei deiner Amazon-SEO besonders wichtig?

    0 Kommentare

    Einen Kommentar abschicken

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.