Holla die Waldfee, gibt es mittlerweile viele Möglichkeiten auf Facebook Zielgruppen zu bilden. Akribisch lassen sich die feinsten Nuancen im Targeting erarbeiten, um auch noch den letzten relevanten Nutzer anzusprechen. Das tollste Feature von allen? Natürlich Zwillingszielgruppe aka Lookalike Audiences.

Warum wird denn 2019 noch über Lookalike Audiences geschrieben? Das ist doch ein alter Hut. Zugegeben, Lookalike Zielgruppen sind nicht mehr der letzte Schrei und im Online-Marketing „Establishment“ gehören sie sowieso zum guten Ton.

ABER: Ende 2018 wurden die Zwillingszielgruppe um eine kleine, jedoch recht wirkungsstarke Funktion erweitert. Seit neustem besteht die Möglichkeit wertbasierte Lookalike Zielgruppen auf Basis des Facebook Pixels zu erstellen.

Was bis dato nur Advertisern zur Verfügung stand, die waghalsig genug waren CRM-Daten auf Facebook hochzuladen, kann jetzt ganz bequem über die aggregierten Daten des Facebook-Pixels geschehen.

Dafür sollten wir jedoch vorab nochmal erklären, wie Facebook Lookalike Audiences grundsätzlich funktionieren.

 

Die Funktionsweise von Facebook Lookalike Audiences

Die Logik von Zwillingszielgruppen ist recht einfach erklärt. Facebook analysiert eine gewünschte Zielpersona, beispielsweise Käufer eines Online-Shops, und versucht dann auf Basis dieser charakteristischen Merkmale, ähnliche Personen zu finden.

value based facebook lookalike zielgruppen

Die Ausgangszielgruppen für Lookalikes können aus fast allen Custom Audiences gebildet werden:

  • Webseiten-Besucher
  • CRM-Daten
  • App-Aktivitäten / App-Downloads
  • Interaktion mit deinen Facebook Inhalten (Video Viewer, Fans etc.)

Bei der Erstellung gibt Facebook uns die Möglichkeit, die Größe der Zwillingszielgruppen selbst zu wählen. Lookalikes werden immer in Relation zur Gesamtnutzerzahl im jeweiligen Land gebildet.

Eine 1% Lookalike Zielgruppe repräsentiert ein Prozent aller Nutzer im jeweiligen Land, die der Ursprungszielgruppe am ähnlichsten sind.

Eine 2% Lookalike Zielgruppe repräsentiert zwei Prozent, die der Ursprungszielgruppe am ähnlichsten sind.

Und so weiter… Nehmen wir als Rechenbeispiel Deutschland. In Deutschland gibt es derzeit knapp 33 Millionen Facebook-Nutzer.

 

  • Die 1% Lookalike Zielgruppe besteht daher aus ca. 330.000 Personen.
  • Eine 2% Lookalike Zielgruppe besteht aus knapp 660.000 Personen.

Die maximale Größe ist mit 10% erreicht. Dabei sei angemerkt, dass Lookalike Audiences mit steigendem Umfang an Präzision verlieren. Im Klartext: umso größer die Lookalike Zielgruppe, umso weniger gleicht sie deiner Ursprungszielgruppe.

Eine weitere hilfreiche Funktion ist, dass Lookalike Zielgruppen nicht länderspezifisch sind. So könntest du auf Basis der deiner Käufer in Deutschland mit wenigen Klicks eine Spiegelzielgruppe in Österreich, den USA oder Japan erstellen.

 

Die Steigerung: Wertbasierte Lookalikes auf Basis von CRM-Daten

Eine Möglichkeit das Potential von Lookalikes weiter zu steigern ist der Upload von Kundendaten, die zusätzlich den Warenkorbwert der einzelnen Personen beinhaltete. Dadurch kann Facebook Zielgruppen erstellen, die den Käufern ähneln, die einen hohen Warenkorb erzielen.

Aus der Sicht eines Facebook Advertisers klingt das natürlich fantastisch … auf der anderen Seite würde bei dieser Praktik jedoch jeder Datenschützer von einer Klippe springen. Was letztendlich auch der Grund ist, warum diese Art der Zielgruppe nur sehr selten zum Einsatz kommt.

Doch Facebook schafft Abhilfe:

 

NEU! NEU! NEU! Value-Based Lookalikes auf Basis des Facebook Pixels

Die Information, welcher Nutzer in welcher Höhe einkauft, lässt sich seit neustem deutlich einfacher und datenschutz-technisch deutlich unkritischer erheben.

Nämlich mit Hilfe des Facebook-Pixels.

Wer im E-Commerce Umfeld tätig ist und Facebook Advertising betreibt, wird mit einer recht hohen Wahrscheinlichkeit das Facebook-Pixel inklusive Purchase-Event und Umsatztracking im Einsatz haben. Mehr braucht man auch nicht.

Das Pixel misst, welche Kunden hohen Warenkörbe abschließen. Diese Information wird dir dann als Basis für neue Lookalike Audiences zur Verfügung gestellt.

 

Facebook value-based Lookalikes erstellen

Wertbasierte Facebook Lookalike Zielgruppen auf Basis von Pixeldaten erstellst du im Business-Manager über den Menüpunkt “Zielgruppen”.

Wähle „Zielgruppe erstellen –> Lookalike Audience“ aus.

Im gezeigten Fenster musst du nun festlegen, welche Quelle die Basis deiner Lookalike Audience sein soll. Navigiere zum Punkt „wertbasierte Quellen“ und wähle dein Facebook-Pixel aus.

Standardmäßig ist das Kauf-Event ausgewählt. Du kannst aber auch problemlos Events wie AddToCart oder ViewContent auswählen.

Wähle im Anschluss noch Größe und Zielland aus und bestätige die Auswahl. TADA – fertig ist deine wertbasierte Lookalike Zielgruppe auf.

Wir haben bis dato nur sehr, sehr gute Erfahrungen mit dieser Art des Facebook-Targetings gemacht. Die Performance im Vergleich zu klassischen Käufer-Lookalikes war im Schnitt deutlich besser. Der erfolgreiche Einsatz von value-based Zielgruppen steht und fällt mit der Menge an Pixeldaten. Hast du genügend „Druck“ auf der Zielgruppe fällt auf, dass im Vergleich vor allem der CPO deutlich niedriger ausfällt.

 
Wie sind deine Erfahrungen mit wertbasierten Facebook Lookalikes?

Unser neustes Whitepaper

Abonniere unseren Blog
*Durch das Einreichen deiner Daten erklärst du dich damit einverstanden regelmäßig Updates vom direct interactive Blog zu erhalten. Du kannst das Abonnement jederzeit abbestellen.

1 Kommentar

  1. Avatar

    Vielen Dank für den hilfreichen Beitrag! Unterhaltsam und verständlich erklärt. Thumbs up 😀

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.