Ein häufiger Grund, warum du mit deinen Google Shopping Kampagne nicht starten kannst ist, dass ein Teil oder sogar alle deine Produkte im Merchant Center abgelehnt werden.

    Die Liste der möglichen Fehler und Gründe ist sehr lang und du kommt auch nie drum herum diese zu beheben. Allerdings sehen wir manche Fehler häufiger als andere. Daher wollen wir dir zeigen, wie du die gängigsten Fehler beseitigen kannst.

    Gängige Google Merchant Center Fehler:

     

    • Keine eindeutige Produktidentifikation
    • Nicht abrufbare Bilder / abgelehnte Bilder
    • Produkttitel / Beschreibung verstoßen gegen Google Richtlinien
    • Fehlende Versandinformationen
    • Fehlendes Zustands-Attribut
    • Nicht erreichbare Landing-Page

     

     

    Keine eindeutige Produktidentifikation

     

    Google setzt voraus, dass jedes Produkt, welches über Google Ads beworben werden soll, eindeutig identifizierbar ist. Als Identifikationsmerkmal nutzt Google die sogenannte GTIN (Global Trade Item Number)

    Folgende Produktkennzeichnungen kannst du als GTIN angeben:

    • UPC (Universal Products Code)
    • EAN (European Article Number)
    • ISBN (Internationale Standardbuchnummer)
    • JAN (Japanese Article Number)

    Hast du keine dieser Kennzeichnungen kannst du auch eine Kombination aus MPN UND Marke angeben.

    • MPN (Manufacturer Part Number)
    • Marke (eingetragener Markenname)

    Google empfiehlt selbst die Verwendung aller drei Merkmale: GTIN, MPN und Marke.

    Gerade wenn man neue Produkte zu seinem Angebot hinzufügt, wird die Vergabe / Zuweisung einer GTIN oft vergessen. Hast du weder MPN noch Marke als Alternative zur Hand wird dein Produkt vorerst nicht freigegeben.

    Es kann aber auch sein, dass es für dein Produkt schlicht und ergreifend keine eindeutige Produktkennzeichnung gibt. Handelt es sich bei deinen Produkten um Sonderanfertigungen, Kunstwerke oder ähnliche in Handarbeit gefertigte Gegenstände, so kannst du auf das Attribut “identifier exists” zurückgreifen.

    Das Attribut kann mit “true” und “false” angegeben werden. Für Produkte ohne eindeutige Kennzeichnung wäre die Kondition somit “false”.

    Mit Hilfe der Merchant Center Regeln kannst du eine Regel mit folgender Logik erstellen:

    WENN “GTIN” = “leer” ODER “MPN” und “BRAND” = “leer” DANN setzte “identifier exists” auf “false

    So werden deine Produkte im Merchant Center freigegeben. Natürlich kannst du nach derselben Regel Produkte ohne eindeutige Kennung einfach ausschließen.

     

    Nicht abrufbare Bilder / abgelehnte Bilder

     

    Probleme mit fehlenden beziehungsweise abgelehnten Bildern lassen sich auf unterschiedliche Weise lösen.

    Die einfachste Möglichkeit ist es sich eine Liste r mit allen betroffenen Artikeln im Google Merchant Center herunterzuladen und die Bilder in deinem Shopsystem nachzupflegen.

    google_merchant_center_bild_fehler

    Es gibt eine unterschiedliche Gründe, warum Bilder nicht akzeptiert werden:

     

    Anzeigen Overlay auf Bild:

    Google erlaubt keine Overlays auf Produktbildern. Dazu zählen Marken, Logos, Testsiegel, Testergebnisse, Wasserzeichen, Rahmen usw.

     

    Falsches Dateiformat:

    Zulässige Formate für Produktbilder sind: GIF, PNG, BMP und TIFF. Andere Formate werden nicht akzeptiert.

     

    Bild-URL nicht erreichbar:

    Gerade nach Webseiten-Relaunches oder Umstrukturierungen tritt dieser Fehler häufiger auf. In den meisten Fällen handelt es sich hierbei um fehlende Weiterleitungen. Die Lösung ist denkbar einfach. Leite die falsche URL auf die korrekte Seite um oder hinterlege direkt die neue URL im Feed. Je nachdem wie viele Artikel betroffen sind, kannst du als Übergangslösung, eine Regel erstellen die deine Bild-URL mit der deines zusätzlichen Bildes tauscht, (Setzt voraus, dass die zusätzlichen Bilder erreichbar sind)

     

    Bild-URL fehlt:

    Der Fehler ist eigentlich selbsterklärend. Es fehlt eben die URL zum Bild. Diese muss im Shop-System gepflegt werden. Auch hier kannst du unter Umstände die im vorherigen Schritt beschriebene Übergangslösung verwenden.

     

    Zu kleine / zu große Bilder:

    Produktbilder müssen mindestens 100x100 Pixel groß sein. Bei Kleidungsstücken 250x250 Pixel. Umgekehrt dürfen Bilder nicht größer als 64 Megapixel bzw. 16 MB sein. Aber mal ehrlich, wer heute noch 16 MB große Bilder auf seiner Seite hostet, der hat gegebenenfalls auch noch andere Probleme 😀

    Das Produkt sollte zwischen 75% und 90% des Gesamtbildes ausmachen.

     

    Bild verstößt gegen Google Richtlinien:

    Natürlich dürfen die im Feed enthaltenen Bilder nicht den Google Richtlinien widersprechen. Gerade in puncto Nacktheit kommt es hier immer wieder zu Ablehnungen. Hier gibt es keine wirkliche Lösung. Die Bilder müssen ausgetauscht werden beziehungsweise sollte das Produkt aus dem Feed entfernt werden.

     

     

    Produkttitel / Beschreibung verstoßen gegen Google Richtlinien

     

    Dieser Ablehnungsgrund kann zwei Ursachen haben:

    • Inhaltliche Ablehnung
    • Redaktionelle Ablehnung

    Von der inhaltlichen Ablehnung sind Artikel betroffen, die grundsätzlich nicht den Google Richtlinien entsprechen. Arznei, Waffen und Artikel für Erwachsene unterliegen strengeren Regeln und dürfen nicht ohne weiteres innerhalb von Google Ads verwendet werden. Ist ein teil deiner Artikel davon betroffen, musst du diese aus deinen Produktdaten entfernen.

    Deine Artikel können aber auch abgelehnt werden weil sie den redaktionellen Standards von Google nicht entsprechen. Ähnlich wie bei Suchanzeigen müssen Produkttitel und Beschreibung professionelle Anforderungen erfüllen

    Hier ein paar Beispiele:

    • Einsatz von zu vielen Sonderzeichen !”§$%&/()=?
    • ALLES GROSS SCHREIBEN
    • G-R-A-T-I-S
    • SPAR€N

    Des weiteren darf auch nicht auf “andere” Webseiten weitergeleitet werden.

    Beispiel: Im Produktdatenfeed ist eine Landing-Page URL zu “Online Shop A” angegeben, der Interessent wird aber per Weiterleitung auf “Online Shop B” geschickt.

    Alle Richtlinien und deren Ablehnungsgründe kannst du hier nachlesen:

    Google Richtlinien für Shopping Anzeigen

    Ablehnung von Artikeln aufgrund von Richtlinienverstößen

     

    Fehlende Versandinformationen

     

    Fehlende Versandinformationen sind eigentlich kein Problem. Du kannst im Google Merchant Center detaillierte Versandbedingungen definieren. Unter dem Menüpunkt “Versand” → “Dienstleistungen” kannst du individuelle Versandbedingungen nach unterschiedlichsten Kriterien definieren.

    google_merchant_center_versandbedingungen

     

    Fehlendes Zustands-Attribut

     

    Der Zustand (neu, gebraucht, etc.) deiner Produkte ist eine Pflichtangabe. Zum Glück kannst du den Fehler mit einer simplen Google Merchant Center Regel beheben.

    Die Logik der Regel lautet:

    WENN “Zustand” = “leer” DANN setzte “Zustand” = “neu

    Diese Regel kannst du natürlich nur anwenden, wenn du tatsächlich nur Neuware anbietest. Solltest du sowohl gebrauchte als auch neue Produkte anbieten, musst du diese Information jedoch direkt im Datenfeed pflegen.

     

    Nicht erreichbare Landing-Page

     

    Ein Klassiker, der 404er! Die Gründe warum deine Seite nicht erreichbar ist, können verschieden sein. Abgelehnt werden nicht erreichbare Seiten von Google jedoch immer.

    Prüfe ob dein Produkt:

    • Nicht mehr existiert und auch nicht mehr gelistet werden soll → Produktdaten entfernen
    • einen Fehler in der URL aufweist → Behebe den URL-Fehler
    • Über eine andere / neue URL erreichbar ist → Leite die alte URL auf die neue um ODER tausche sie komplett

    Das waren unsere sechs gängigsten Fehler im Google Merchant Center. Es gibt noch zahlreiche weitere Gründe warum Artikel abgelehnt werden. Solltest du mal Hilfe bei der Freischaltung von Artikeln benötigen, kannst du dich gerne bei uns melden.

    ALEXANDER WINKLER
    Alex hat bei uns den Content-Hut auf und gilt als absoluter Allrounder. Egal ob SEA, Social oder Amazon - der Alex weiß Bescheid. 🚀👨‍🚀

    LinkedIn | XING

    KLAPPT'S?

    Falls nicht, melde dich doch einfach bei uns. Wir helfen dir gerne bei deinen Online Marketing Kampagnen. Egal ob Probleme beim Setup, suboptimale Performance oder technische Schwierigkeiten - Zusammen bekommen wir das 100% hin.

    0 Kommentare

    Einen Kommentar abschicken

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.